. Sie sind Besucher Nr

168342

 

 

 

Proben-Tagebuch von TheaTERZETT

 

Hier gibts in unregelmässigen Abständen einen Einblick in usere (Proben-) Arbeit und sonstige Infos die wir gerne mit Ihnen/ Euch teilen..

 

 


15. Juli 2015, 08:27

15.07.2015 – Probe

Nachdem ich am Samstag mehrere Stunden im Baumarkt zugebracht habe um die Machbarkeit und vor allem die Finanzierbarkeit unseres neuen Stückes zu prüfen, haben wir uns dafür entschieden (auch wenn das unsere finanziellen Rücklagen ziemlich aufbrauchen wird). Im Laufe dieser Woche werden wir dann wohl den Stückvertrag und die Textexemplare bekommen, so dass wir Euch dann konkret darüber informieren können worauf Ihr Euch freuen könnt.

Nun wir haben den gestrigen Probentermin natürlich erst mal zum ausgiebigen Quatschen genutzt und sind dann aber doch noch an die Arbeit am neuen Stück gegangen. Was macht der Regisseur (also ich) wenn er so gar keinen Plan hat wie man anfangen könnte? Er startet mit einer Leseprobe. Und was soll ich sagen, das war toll. Wir haben die ersten vier von insgesamt 24 Szenen gelesen … d.​h. Tina und Frank haben gelesen und ich habe zugehört … haben jede Szene besprochen (Situation, Gefühl, Tonfall usw.​), wiederholt und dann nahtlos die nächste Szene drangehängt. Das allein hat schon irren Spaß gemacht und war richtig gut. Wie wird das erst werden, wenn das Spielen dazu kommt? Nicht einfach, wie ich vermute, da aus meiner Sicht das Stück von einer natürlichen und ungekünstelten Darstellung lebt. Also „Spielen“ ohne zu „spielen“. Klingt einfach, ist aber eine der schwersten Sachen überhaupt. Wir nehmen diese Herausforderung an und ich sicher, dass meine beiden Darsteller diese, wenn auch nicht mit Links, aber dennoch mit Bravour meistern werden.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


10. Juli 2015, 14:17

08.07.2015 - Probe

Gut, Probe trifft es nicht wirklich, da wir kurzfristig wieder in die Stückfindungsphase zurück geworfen wurden, nachdem uns der Verlag die Stückrechte nicht geben konnte (Uraufführung dürfen lt. Verlag nur von einer Profibühne durchgeführt werden). Pragmatisch griffen wir auf den nächsten "Gewinner" der letzten Stückauswahlrunde zurück. Tina hatte die Rechtefrage (und die damit verbundenen Kosten) bereits geklärt. Allerdings stellt dieses Stück an Bühnenbild und Kostüme extrem große Anforderungen .​.​. für unsere Verhältnisse. Nach langen Diskussionen, Begehung der Bühne (zum Glück trafen wir uns diesmal im Bürgerhaus) und Entwicklung eines ersten Bühnenbildentwurfs werde ich nun am Samstag zu Recherezwecken die hamburger Baumarktszene unsicher machen. Wenn ich bezahlbares Material finde mit dem sich die Bühne so bauen läßt, das ein unkomplizierter Auf- und Abbau möglich ist, dann können wir das Stück machen. Wenn nicht, dann haben wir ein Problem .​.​. bis zur Premiere ist ja nicht mehr soooo lange hin.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


03. Juli 2015, 09:02

30.06.2015 - Stückauswahl

Da saßen wir nun vor ungefähr 10 Stücken die wir alle mehr oder weniger gelesen hatten und machten ratlose Gesichter. Und nun? Zum Glück gab es Stücke die keinem von uns gefielen oder die wir (durch uns) für nicht spielbar hielten auch wenn sie grundsätzlich toll waren. Also raus damit. Dann gab jeder von uns reihum sein Statement zu den verbliebenen Stücken ab .​.​. und schon wieder konnten ein paar rausgenommen werden. Zuletzt gingen wir vom Prinzip der Negativauswahl zum Gegenteil über. Welche der verbliebenen Stücke hatten jedem von uns am besten gefallen? Und schwupps, waren es nur noch drei! .​. Immer noch drei :​-(
Was nun?
Also griffen wir zum probaten Mittel des sog. Anlesens. Stück für Stück wurden mir von Tina und Frank einzelne Szenen vorgetragen. Dabei ist keines der Stücke durchgefallen aber bei einem haben wir uns, trotz aller Tragik, gebogen vor Lachen. Ja, und das soll es nun werden .​.​. wenn uns der Verlag auch die Aufführungsrechte überlässt (und diese für uns bezahlbar sind). Erste Ideen für die Inszenierung bahnten sich auch schon ihren Weg durch die verschlungenen Windungen unserer Gehirne, was immer ein gutes Zeichen ist.
Und so freuen wir uns schon auf die erste richtige Probe am nächsten Mittwoch (sofern wir dieses Hitzewochenende überstehen).

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


15. Juni 2015, 10:48

14.06.2015 - Auftritt bei "Zeit ist Geld"

Die letzte Probe habe ich unterscchlagen, d.​h. hierzu gab es keinen Eintrag im Proben-Tagebuch. Warum? Mir fehlte einfach die Zeit :​-(
Aber zur Aufführung will ich doch noch was sagen.
Das war alles sehr gut. Unser Auftritt (wir hatten die Ehre den Reigen zu eröffnen) lief gut und kam auch beim Publikum gut an (bei selbstgeschriebenen Sachen ist man da ja immer sehr unsicher). Die Böhnhasen (hoffentlich habe ich da richtig geschrieben) sind die freie Autorengruppe im Bürgerhaus. Ihre vorgetragenen Texte waren herrlich und machen Lust die monatliche "Böhnschau" im Bürgerhaus zu besuchen. Auch die Alternativen mit ihrem Impo-Theater bekamen verdientermassen viel Applaus. Eine besondere Freude war die sog. "Wortklappe" der Böhnhasen. Aus fünf Begriffen aus dem Publikum mussten in der Pause Texte verfasst werden. Frank und ich haben uns beteiligt und wie ich finde ganz wacker geschlagen.
Wie gesagt, ein toller Abend: unterhaltsam, interaktiv, kurzweilig.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


07. Juni 2015, 14:20

06.06.2015 - Probe

So, unser Auftritt bei "Zeit ist Geld" am 14. Juni im Bürgerhaus steht - also theoretisch. Wir haben nun die Texte für alle drei Szenen und auch das Drumherum (inkl. Kostüm, "Bühnenbild" und Requisiten) ist soweit festgelegt. Jetzt geht es an die Umsetzung, sprich Text lernen und fehlende Teile besorgen bzw. basteln. Am Dienstag ist dann die erste und einzige richtige Probe und dann machen wir am Sonntag vor der Aufführung noch ein paar Durchläufe, als Generalprobe sozusagen. Spannend, sportlich und doch (so hoffen wir) spektakulär. Wir sind gespannt. Ihr hoffentlich auch.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


25. Mai 2015, 11:19

22.05.2015 - Probe

Gut, Probe ist jetzt etwas übertrieben. Genau genommen haben Frank und ich uns ins Schach-Café gesetzt, eine Kleinigkeit gegessen und getrunken, die ESC-Halbfinale analysiert und .​.​. ja, dann doch noch etwas am Auftritt bei "Zeit ist Geld" gearbeitet. Der erste Text ist fertig und wurde geprüft und für gut befunden und auch zum Gesamtkonzept konnten wir noch einiges beitragen. Allso wie immer, eine durchaus effektive "Probe". Wir sind also weiterhin guter Dinge und freuen uns auf das Projekt.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


16. Mai 2015, 14:07

12.05.2015 - Konzepttreffen

Ja, da hatte man gedacht man trifft sich mal ganz locker zum ersten Gedankenaustausch bzgl. des neuen Stückes .​.​. und das:
Am 14. Juni findet um 18:​00 Uhr im Bürgerhaus, organisiert von Praktikantin Saskia Ludwig, ein Abend zum Thema "Zeit ist Geld" statt .​.​. und wir hatten unsere Teilnahme zugesagt. Das Motto des Abends in Verbindung mit zwei weiteren Begriffen ist für uns, wie für alle Teilnehmer, die Ausgangsbasis etwas auf die Bühne zu bringen. Aber was? Wir versuchten zunächst mit belanglosen Gesprächen dieses unselige Thema zu solange wie möglich zu ignorieren. Als es unumgänglich war sich der Aufgabe zu stellen saßen sich zunächst drei ratlose Gesichter gegenüber bis das unerklärliche Phänomen "TheaTERZETT" seine phantastische Wirkung zeigte. Einer machte einen zaghaften ersten Vorschlag, der nächste ergänzte diesen bis der Dritte daraus eine neue Idee ableitete usw. Binnen einer guten halben Stunde stand ein Konzept das jeden von uns begeisterte. Jetzt müssen nur noch die Texte geschrieben und diese dann szenisch umgesetzt werden. Noch sehr viel Arbeit aber der Anfang ist gemacht.
Ach ja, über ein neues Stück sprachen wir dann auch noch und so ist die "Jagt" jetzt offiziell eröffnet :​-)

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


16. März 2015, 12:17

15.03.2015 - Derniere

Was für ein Beifall, was für ein Publikum und, ja, was für eine Aufführung. Wir schweben immer noch im siebten Himmel, auch wenn die Tatsache, dass wir gestern die Bühne noch abbauen mussten einem schon etwas zusetzt. Für uns ist das immer ein sehr wehmütiger Moment, wenn man den Applaus noch in den Ohren hat aber die Bühne wieder nackt und kahl vor einem liegt. Doch wie heißt es so schöne: Nach dem Stück ist vor dem Stück. Also den Blick nach vorn gerichtet, Ärmel hochgekrempelt und bereit für neue Herausforderungen. Und da die Aufführung gestern Aufgezeichnet wurde, können wir bald in Erinnerungen schwelgen .​.​. wir sind schon sehr gespannt.

Damit pausiert das Tagebuch nun etwas, meldet sich aber spätestens zurück, wenn wir uns auf die Suche für unser neues Stück machen. Wir hoffen, dass Ihr uns dann hier wieder begleitet. Bis dahin seid umschlungen Millionen :​-)

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


15. März 2015, 12:29

14.03.2015 - Wiederaufnahme

War das schön gestern. Zwar haben wir bereits um 11:​00 Uhr mit den Vorbereitungen begonnen (Bühnenbildtransport ins Bürgerhaus, Bühnenaufbau, Licht, Ton und Bestuhlung einrichten) aber so konnten wir alle Aufgaben ganz entspannt erledigen und auch der einen odere anderen kleine Überraschung konnten wir stress- und panikfrei begenen. Und dann war es soweit: Das Saallicht ging aus und die Musik ging an. Dieser magische Moment wenn es kein zurück mehr gibt, die innere Anspannung und Nervosität (ja, wir haben immer noch Lampenfieber) ihren Höhepunkt erreichen und der Herzschlag beim Betreten der Bühne für eine Millisekunde auszusetzen scheint, in diesem Moment ist man ganz bei sich, versinkt in seiner Rolle und wenn dann das Licht angeht scheint man zu explodieren und all das will raus .​.​. und man läßt es raus - schließlich ist man ja "Rampensau". Und wenn dann, wie gestern, ein begeistertes Publikum einen mit Applaus auf Händen zu tragen scheint, dann weiß man auch wieder warum man all die Strapazen, Anstrengungen aund Aufregungen auf sich nimmt. Toll war gestern auch, dass sich viele Besucher die Zeit nahmen sich nach der Aufführung noch zu uns ins Café zu setzten und zu könen.
Apropos Café: Das Café hat heute bereits um 16:​00 Uhr geöffnet. Warum nicht den Sonntag mit Kaffee, Kuchen und Kultur im Bürgerhaus verbringen? Ein gemütliches Ambiente und eine kleine aber feine Auswahl an selbstgebackenen Kuchen erwarten Euch und der anschließende Weg ins Theater ist kurz. Wie auch immer Ihr Euch entsheidet wir freuen uns auf Euren Besuch und Euren Beistand, denn die letzte Aufführung ist immer etwas besonderes, da man endgültig Abschied nehmen muss von (fiktiven) Leuten die einem über die Monate hinweg richtig ans Herz gewachsen sind. Da hilft es dann über den Trennungsschmerz hinweg wenn die neugierige Frage kommt: "Und? Was spielt Ihr als nächstes?​".
In diesem Sinne, bis später :​-)

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


13. März 2015, 09:03

12.03.2015 – Generalprobe

Ich bin immer wieder überrascht, was das menschliche Gehirn zu leisten im Stande ist. Eigentlich waren wir darauf eingestellt, dass wir die letzten beiden Aufführungen vom „Schnüffler“ im Dezember 2014 machen (also sechs Wochen nach den ersten beiden Aufführungen). Wir waren uns daher nicht sicher wie sich die unfreiwillige Verschiebung in den März 2015 auf unsere Text- und Inszenierungskenntnisse auswirken würde. So wie es aussieht zumindest nicht negativ. Wir haben genau drei normale Proben und die Durchlaufprobe am letzten Samstag benötigt um gestern eine fulminante Generalprobe hinzulegen. Fehlerfrei? Nein, natürlich nicht. Aber ein alter Theateraberglaube sagt, dass das Glück für die Aufführungen bedeutet. Also haben wir nun alle Voraussetzungen geschaffen um Euch einen unterhaltsamen Theaterabend bieten zu können … wenn Ihr denn auch kommt.

Ihr kommt doch, oder?

Klar kommt Ihr, denn das dürft Ihr Euch einfach nicht entgehen lassen – die letzten beiden Aufführungen von „Schnüffler, Sex und schöne Frauen“. Schließlich gibt es erst wieder in 2018 die Gelegenheit TheaTERZETT komplett auf der Bühne zu sehen, da die nächsten drei Stücke wieder Zweipersonenstücke in unterschiedlicher Besetzung sein werden.

Wir sehen uns also morgen oder am Sonntag. Und bringt gerne etwas Zeit mit, damit wir uns hinterher im Cafè miteinander plaudern können.

Wir freuen uns auf Euch.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren

<< Zurück Seite 3 von 7

 

.